Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, heißt es so schön. Und der Apfel soll es gewesen sein, der Teil einer Kette unglücklicher Ereignisse wurde, an deren Ende Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben wurden.

Bei leckeren Rezepten rund um den Apfel fällt zunächst auf, das der Apfel selten ganz alleine daherkommt. Selbstgemachter bzw. selbst gepresster Apfelsaft ist neben Apfelkompott oder Apfelmuss fast schon eine Ausnahme (von Leckereien wie Paradiesäpfeln oder Äpfel mit Schokoladenüberzug mal abgesehen). Ansonsten gibt es eben den Apfel als Teil eines Obstsalats oder als Hauptakteur eines Apfelkuchens.

Mal abgesehen davon, dass es sicherlich unzählige Rezepte für leckeren Apfelkuchen gibt, gibt es noch viel mehr Möglichkeiten dieses vielseitige und auch gesunde Obst zu genießen. Wobei es frisch natürlich auch besonders gut ankommt.

Äpfel sind äußerst gesund

Der Apfel ist wohl das beliebteste Obst überhaupt. Dies liegt vor allem an der Vielseitigkeit dieses gesunden Obstes: Denn frisch schmeckt der Apfel knackig und saftig, ideal zum Kuchen backen ist er, wenn er leicht säuerlich ist und auch in Salaten und pikanten Gerichten schmeckt der Apfel vorzüglich. Auch durch die vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen von säuerlich bis süß gibt es es für jeden Geschmack den richtigen Apfel. Das Äpfel nicht nur lecker, in der Zubereitung äußerst vielseitig, sondern eben auch noch außerordentlich gesund sind, trägt wohl ebenso zu ihrer Beliebtheit bei. 15 Gründe warum Äpfel so gesund sind.

Auf unserer Seite möchten wir Ihnen die unterschiedlichsten Gerichte vorstellen, die man mit Äpfeln zubereiten kann: Vom Nudelsalat mit Äpfeln als Vorspeise über herzhafte Gerichte mit Äpfeln bis hin zum Dessert wie dem klassischen Apfelkuchen. Doch nicht nur Apfel Rezepte stellen wir Ihnen vor, auch die einzelnen Apfelsorten und Wissenswertes über den Apfel stellen wir Ihnen in unserem Apfel-Lexikon vor.

In der Navigation links unter Apfel Rezept-Kategorien, finden Sie alle Apfel-Rezepte geordnet nach Kategorien. Klicken Sie einfach auf eine Kategorie, es werden Ihnen anschließend alle Rezepte der entsprechenden Kategorie aufgelistet.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Internetseite  und viel Freude beim nachkochen und nachbacken und auch lernen über den Apfel.

Küchentipps rund um den Apfel

Der Apfel ist die unumstrittene Nummer eins unter den Obstsorten: Kein anderes Obst wird mehr gekauft, gegessen, verkocht und verarbeitet. Kein Wunder: Der Apfel ist vielseitig und dabei so gesund. Meist ist er auch pur ein genuss, gerade wenn er knackig und frisch daher kommt. Es gibt so einige Verarbeitungsmöglichkeiten für den Apfel, pur essen, einkochen, reiben, pressen oder auch entsaften lässt er sich ebenso wie glacieren, kochen, backen, braten … Die runde Vitaminbombe hat es eben in sich.

Paradiesapfel

Unter einem Paradiesapfel versteht man zum einen natürlich die Tomate (Paradeiser Tomate), oder eben die in der biblischen Schöpfungsgeschichte nicht näher bezeichnete Frucht vom Baum der Erkenntnis. Übrigens auch die Grapefruit und der Granatapfel werden ab und an als Paradiesapfel bezeichnet und es gibt eine Apfelsorte, deren umgangssprachlicher Name so lautet, denn eigentlich ist es der Weiße Winter-Calville. Und dann waren da noch die Paradiesäpfel, die schon viel besser hier zu Apfel Rezepte Online passen, da dieses Dessert eben durchaus lecker ist (wobei sich selbstgemachte Paradiesäpfel durchaus auch verschenken lassen. Es handelt sich dabei um (möglichst rote) Äpfel, die in eine kochende Zuckerlösung getaucht werden.

Bratapfel

Einfach und schnell zubereitet ist der heiße Bratapfel mit leckerer Füllung als n süßes Highlight im Winter. Es handelt sich um eine einfache Süßspeise aus dem Ofen, für die es wohl sehr viele Rezepte gibt. traditionell ist es ein Gericht für den Winter bzw. für die Weihnachtszeit, verwendet werden daher auch lagerfähige und feste Äpfe.

Aus Äpfeln kann man aber so viel mehr machen. unsere Reise wird von Apfeltee über Apfelsaft bis hin zum allseits beliebten Apfelkuchen gehen und dazwischen natürlich auch etwas exotischere Dinge beinhalten.

5 Gründe für den Apfel

Äpfel sind nicht nur knackig, süß und befriedigend. Als Teil einer intelligenten Ernährung können sie zum Schutz vor schweren Krankheiten wie Herzerkrankungen, Diabetes, Krebs und mehr beitragen. Äpfel sind eine Geheimwaffe bei bzw. gegen viele gesundheitliche Probleme, nicht umsonst heißt es, ein Apfel am Tag könne den Arzt fernhalten.

Es stellte sich heraus, dass hinter diesem tausendfach gehörten Spruch mehr Wahrheit steckt, als man vielleicht denken mag. Studien zeigen, dass Äpfel einen starken gesundheitlichen Nutzen haben, insbesondere wenn es um die Bekämpfung chronischer Krankheiten geht, die jedes Jahr Millionen von Menschen töten. Hier ist eine kurze Liste, wie das Essen von mehr Äpfeln helfen kann, Sie gesund zu halten, zusammen mit einigen köstlichen Möglichkeiten, sie zu Ihren Mahlzeiten hinzuzufügen.

Tipp: Um eine optimale Ernährung zu erhalten, genießen Sie die ganze Frucht – sowohl Fleisch als auch die Schale des Apfels. Neben der Verwendung von Äpfeln in Ihren bevorzugten Koch- und Backgerichten sollten Sie sie aber unbedingt frisch essen: Wichtige Antioxidantien können beim Kochen verloren gehen. Und natürlich ist es besser frisch gepressten Apfelsaft zu genießen, als gar keinen Apfel zu essen. Einige gesundheitliche Vorteile entfalten sich aber nur, wenn der Apfel möglichst komplett verzehrt wird.

1. Herzschutz

Studien zeigen, dass Äpfel gut fürs Herz sind und das auf vielfältige Art und Weise. Der hohe Gehalt an Ballaststoffen hilft nachweilch den Cholesterinspiegel zu senken. Wer ganze Früchte isst, tut dabei wahrscheinlich auch noch ewtas gegen hohen Blutdruck. Und eine Studie ergab, dass Frauen, die regelmäßig Äpfel aßen, ein bis zu 22 Prozent geringeres Risiko für Herzerkrankungen hatten. In den Niederlanden brachte eine Studie zu Tage, dass das Essen von Äpfeln und Birnen das Schlaganfallrisiko verringerte. Auch in diesem Fall war der hohe Anteil an Ballaststoffen dafür ursächlich.

2. Fördert die Gehirngesundheit

Eine Gruppe von vier großen Studien, die auf der Internationalen Konferenz der Alzheimer’s Association im Jahr 2017 vorgestellt wurden, belegen, dass das Essen einer pflanzlichen Ernährung zur Vorbeugung von Demenz beitragen kann. In einer der Studien fanden schwedische Forscher, die sechs Jahre lang 2.000 Menschen folgten, heraus, dass diejenigen, die sich an eine Ernährung hielten, die als Nordic Prudent Dietary Pattern (NPDP) bezeichnet wird, eine bessere kognitive Funktion hatten als Menschen, die mehr fettige, verarbeitete Lebensmittel aßen. Unter anderem fordert die NPDP, viel Nicht-Wurzelgemüse zu essen, dazu Birnen, Pfirsiche und – Sie haben es erraten – Äpfel.

In einer weiteren Studie senkten gesunde ältere Erwachsene, die entweder der Mittelmeerdiät oder MIND folgten – beides mit Betonung auf frischem Obst und Gemüse – ihr Demenzrisiko um 30 bis 35 Prozent. Je länger sie der Ernährung folgten, desto besser war ihre kognitive Funktion. Experten weisen darauf hin, dass mehr Forschung erforderlich ist, aber die Ergebnisse sind vielversprechend.

3. Äpfel helfen beim Abnehmen

Ein mittlerer Apfel kann Ihnen helfen, Sie mit weniger als 100 Kalorien zu versorgen – also ist es keine Überraschung, dass Äpfel bei der Gewichtsabnahme helfen können. Es stellte sich heraus, dass es die Form des Apfels ist, die zählt. In einer Studie fühlten sich Menschen, die vor einer Mahlzeit Apfelscheiben aßen, voller und zufriedener als Menschen, die Apfelmus, Apfelsaft oder gar keine Äpfel hatten. Die gleiche Studie ergab auch, dass das Beginnen einer Mahlzeit mit Apfelscheiben den Menschen half, durchschnittlich 200 Kalorien weniger zu essen, verglichen mit denen, die die Apfelscheiben übersprungen haben.

Welche Art von Apfel Sie essen, kann auch einen Unterschied machen. Eine faszinierende Tierstudie, die in der Lebensmittelchemie veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass Granny Smith Äpfel weniger Kohlenhydrate und unverdaulichere Verbindungen haben – einschließlich fühlbarer Ballaststoffe im Vergleich zu McIntosh, Golden Delicious und anderen gängigen Sorten. Die Verbindungen helfen auch, gesunde Darmbakterien zu ernähren, was das Risiko einiger fettleibiger Probleme verringern könnte.

4. Senken das Diabetes Risiko

Die Zahlen sprechen für sich. In einer Studie mit mehr als 38.000 gesunden Frauen hatten diejenigen, die einen oder mehrere Äpfel pro Tag aßen, ein 28 Prozent geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes als die Nichtapfelesser.

5. Hilfreich im Kampf gegen Krebs

Äpfel stehen nach Beeren in Antioxidantien an zweiter Stelle und sind somit Superhelden, wenn es um die Bekämpfung von Krebs geht. Tatsächlich ergab eine Analyse mehrerer italienischer Studien, dass der Verzehr von einer oder mehreren Portionen Äpfeln pro Tag dazu beitrug, das Risiko von Darmkrebs stärker zu senken als der Verzehr anderer Früchte. Andere Studien am Menschen haben ergeben, dass der Verzehr von Äpfeln bei der Vorbeugung von Lungen- und Prostatakrebs hilfreich sein kann. Besonders wichtig ist es dabei, die Apfelschale zu essen, denn in dieser stecken die meisten krebsbekämpfenden Antioxidantien des Apfels!